Ich arbeite gerade daran einen sehr schönen – und sehr langen Artikel von Nick Lowry aus dem Englischen zu übersetzen. (Ihr könnt euch schonmal darauf freuen:-), seine Erlaubniss diesen hier einzustellen habe ich schon.

In der Zwischenzeit bekommt Ihr schon mal ein wenig Futter, welches etwas gehaltvoller ist als die Ankündigung des Yoshinkan-Umzuges. (Auch wenn das für mich durchaus wichtig ist)

Hier also  – Kampfkunst und Fitness 1 –

Das Ziel der Kôryu ist effektive Kämpfer auszubilden, richtig?!.

(Natürlich waren die Kôryu auch politische Gruppen, erfüllten in Ihrer Gegend hin und wieder soziale Funktionen und waren nicht zuletzt auch Einkommensquelle des jeweiligen Sôke – ja, richtig gehört: Die Oberhäupter diverser Ryu haben durchaus davon gelebt, sie hatten z.B. als offizielle Ausbilder einer Provinz zugang zu einem entsprechenden Lehen.)

Aber, könnt Ihr euch vorstellen, dass ein Krieger mit massiven Übergewicht auf dem Schlachtfeld lange durchhält? Oder überhaupt erstmal in seine Rüstung kommt. Es wird oft von Körpermechanik gesprochen, von funktioneller Bewegung. Diese sind essentiel für eine Kampftechnik, da ich diese natürlich mit so wenig Aufwand wie möglich und ohne mir selbst zu schaden umsetzen möchte und muss. Davon sind diverse Schulen in Deutschland meilenweit entfernt. Diese zerstören sich beim üben lieber sämtliche Gelenke. Auch die Aufwärmübungen vor dem eigentlichen Training sollten sich an diese Grundlagen halten und auch da ist der Standart erschreckend niedrig. Die Kampfsportler oder auch „Kampf- Leistungssportler“ sind oft durch zusätzliche Krafteinheiten topfit aber nach einigen Jahren verschlissen. Ich habe gerade einen meiner alten Judolehrer wiedergetroffen, der ist jetzt um die 50 und komplett auf. Kaputte Knie, kaputte Schultern und Ellenbogen.

Es gibt aber auch die andere Seite. Da sind durchaus von mir geschätzte Leute, welche gut Arbeiten und viel Ahnung von funktioneller Bewegung haben und sicher hervoragend kämpfen können. Warum, und dass ist mir aufgefallen sind einige und zwar gar nicht wenige von diesen moppelig, nicht richtig fett (dass sind die, welche nur wichtig die Gegend vollstehen, also die Obergroßmeister) aber eindeutig zu viel Gewicht drauf. (Nicht böse sein, ich mag euch trotzdem, und respektiere eure Leistung aber ein Bauch ist halt ein Bauch.)

Ich versteh`s nicht. Ich habe lange darüber nachgedacht und denke dass nur die Intensität (oder vielmehr ein Mangel ) daran Schuld sein kann. Die Technik an sich ist funktional und Gesund. Der Partner wird nicht verletzt, weil er fallen kann und mit ensprechender Aufmerksamkeit trainiert wird.

Aber man kann auch eine funktionelle und gute Technik 50 mal oder 200 mal in einer Trainingseinheit machen!

Wir haben Beispiele in der Gruppe, Leute die im Alter von fast 60 angefangen haben zu trainieren und nun fitter als je zuvor UND Gesund sind. Wir haben Leute die 20 – 30kg abgenomme haben (nicht in einer Woche, sondern innerhalb von 3 Jahren) UND Gesund sind.  Ein befreundeter Karatelehrer ebenfals über 50 ist gnadenlos schnell, elegant und effizent in seiner Technik, Topfit UND gesund.

Da läuft irgendwass richtig. Was kann ich noch nicht genau erklären. Aber bei aller Kompetenz und effizienter Technik und gesunder Bewegung fehlt etwas oder läuft eben noch nicht ganz richtig, wenn man dabei eine Kugel vor sich herschiebt.

To be continued…

Advertisements